Vorlagen und Muster zur Testamentserstellung

Vorlagen und Muster zur TestamentserstellungFür viele Menschen ist es nicht leicht, sich mit dem Verfassen eines Testaments zu beschäftigen, hängt es doch unausweichlich mit dem eigenen Tod zusammen. Doch bei nüchterner Betrachtung wird man zu dem Schluss kommen, dass ein Testament (beispielsweise nach Vorlage) die Möglichkeit ist, einen letzten Willen auszudrücken, der als einziger Wille überhaupt bis über den Tod hinaus Rechtsgültigkeit besitzt. Und auch der Familie und den Hinterbliebenen kann ein Testament eine große Hilfe sein. Nicht nur, dass viele Regelungen (Beerdigung, Trauerfeier etc.) eventuell nicht mehr selbst getroffen werden müssen – was nicht selten zu Streitereien führt –, auch ist es für manch einen ein Trost, zu wissen, dass man wenigstens den Letzten Willen des Verstorbenen erfüllen kann. Er ist sozusagen die letzte Verbindung vom Verstorbenen zu den Lebenden. Weiterlesen →

Freibeträge auf die Erbschaftssteuer

Freibeträge auf die ErbschaftssteuerUm eine möglichst gerechte Verteilung zu gewährleisten – vor allem im Falle eines Todes ohne Testament – gibt es insgesamt drei Steuerklassen. Die Zuteilung in die einzelnen Klassen erfolgt je nach Grad der Verwandtschaft zum Erblasser. Der Steuerklasse I gehören die nächsten Verwandten des Erblassers: Ehepartner, Kinder und Stiefkinder, Enkelkinder, Eltern und Großeltern. Steuerklasse II umfasst Eltern und Großeltern (nur bei Schenkungen), Geschwister, Nichten und Neffen, Stiefeltern, Schwiegerkinder und -Eltern sowie geschiedene Ehepartner. In der Steuerklasse III finden sich alle übrigen Personen wie Lebensgefährten und Freunde. Im Gesetz findet man die Einteilung der Steuerklassen in Paragraf 15 ErbStG. Ehepartner (Steuerklasse I) haben einen Freibetrag von 500.000,00 €; Kinder/Stiefkinder und Enkelkinder (falls Kind gestorben ist): 400.000,00 €; Enkelkinder, Stiefenkel und Urenkel: 200.000,00 €; bei allen Personen aus Steuerklasse II und III beträgt der Steuerfreibetrag 20.000,00 €. Weiterlesen →

Erbschaftssteuer auf Vermächtnisse

Erbschaftssteuer auf VermächtnisseEin Vermächtnis unterscheidet sich von einem Erbe in verschiedenen Punkten. Im Umgangssprachlichen jedoch werden die beiden Begriffe gerne vermischt, weshalb durchaus Verwirrung entstehen kann. Internetseiten, wie Erbschaftssteuer auf www.Erbrecht-heute.de, beschäftigen sich mit diesem Thema und bieten einfache und leicht verständliche Ausführungen. Es ist nämlich nicht erst im Alter wichtig, über die Erbnachfolge und allen damit zusammenhängenden Umständen nachzudenken. Beschäftigt man sich frühzeitig mit diesem Thema, was verständlicherweise nicht leicht ist, kann durch Schenkungen etc. einem starken Zusammenschmelzen der Erbschaft durch die Erbschaftssteuer entgegengesteuert werden. Oft ist das Vermögen in lebenslanger Arbeit mühevoll zusammengetragen worden und es lohnt sich, davon so viel wie möglich der Familie weiterzuvererben. In diesem Zusammenhang sollte auch die Möglichkeit von Vermächtnissen betrachtet werden. Weiterlesen →

Wege zum Erbschaftssteuersparen

Wege zum ErbschaftssteuersparenIn Deutschland unterliegen Erbschaften der Erbschaftssteuer, da sie juristisch als Erwerb angesehen werden. Diese Steuer wird nach dem Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz vom Empfänger erhoben. Der Steuersatz ist dabei abhängig von der Verwandtschaftsbeziehung der Erben zu dem Verstorbenen und der Höhe des Erbanteils. Je höher der Anteil und je weiter die verwandtschaftliche Entfernung ist, desto mehr Steuern müssen gezahlt werden. Eine Erbschaft ist jedoch nur dann steuerpflichtig, wenn sie die gesetzlichen Freibeträge überschreitet. Diese Freibeträge hängen ebenfalls von der verwandtschaftlichen Beziehung ab. Um bei der Erbschaftssteuer sparen oder sie verringern zu können, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Weiterlesen →

Per Erbvertrag die Erbschaftssteuer umgehen?

Per Erbvertrag die Erbschaftssteuer umgehen?Normalerweise regelt die gesetzliche Erbfolge, wer das Erbe des Verstorbenen erhält. Dies kann umgangen werden, indem ein Erbvertrag oder ein Testament hinterlassen wird. Der Erbvertrag ist aber bindender als ein Testament. Das bedeutet nicht, dass der Gestorbene Schulden beim Erbe hat. Aber ein Testament kann leicht zurückgerufen oder verändert werden. Dies ist beim Erbvertrag nicht möglich. Zusätzlich wird der Erbvertrag sehr häufig mit einem Ehevertrag verbunden. Viele möchten den Erbvertrag nutzen, um die Erbschaftssteuer umgehen zu können. Dies ist allerdings nicht der Fall. Der Freibetrag, die Versteuerung und der Pflichtbetrag, den Kinder erben, kann auch trotz Erbvertrag nicht umgangen werden. Der Sinn und Zweck des Erbvertrages ist ein anderer. So bietet er zum Beispiel die Möglichkeit, das Erbe an eine Bedingung zu knüpfen. Weiterlesen →

Erbschaftssteuer auch auf Schenkungen?

Erbschaftssteuer auch auf Schenkungen?Einige Leute glauben, dass sie mit Schenkungen die Erbschaftssteuer umgehen können. So verschenken sie im Alter ihre Reichtümer an ihre Nachkommen und denken, dass diese dann das Erhaltene nicht versteuern müssen. Im Paragraf 1 des Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetzes kann nachgelesen werden, dass die Steuer bei einer Schenkung nicht umgangen werden kann. Die Bezeichnung des Gesetzes sagt, dass es zwei Namen für diese Art von Steuer gibt: Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer. Wenn jemand stirbt und seinen Nachkommen etwas hinterlässt, muss der Nachkomme die Erbschaftssteuer bezahlen. Wenn aber eine Schenkung noch zu Lebzeiten stattfindet, unterliegt diese der Schenkungssteuer. Weiterlesen →

Erbschaftssteuer – die Steuersätze

Jeder Zufluss von Geld oder Werten erachtet der Staat als Erwerb; es wurden Werte erworben, die sich vermehrend auf das eigene Vermögen auswirken. Und jeder Erwerb ist in Deutschland steuerpflichtig. Deshalb fallen Erbschaften und auch Schenkungen unter die Steuerpflicht – die Erbschaftssteuer/Schenkungssteuer (Näheres zur Erbschaftssteuer auf www.erbrecht-heute.de). Beide Steuern sind in ihren Regelungen relativ gleichgestellt, um zu verhindern, dass das gesamte Vermögen kurz vor dem Tod verschenkt wird, um die Erbschaftssteuer zu umgehen. Doch der Staat hat gewisse Freibeträge eingerichtet, in deren Höhe keine Steuer anfällt – zum Schutz der Erben vor übermäßig hohen Steuern und auch aus Achtung vor dem persönlichen Wert des Erbes. Weiterlesen →

Der Erbvertrag im Erbrecht

Der Erbvertrag im ErbrechtWenn es um das Thema Erbvertrag geht, dann sind viele Menschen erst einmal unsicher, was sie davon halten sollen. Ein Erbvertrag ist landläufig eher mit einem negativen Touch behaftet, sodass dieser eher ungerne besprochen wird. Dies ist der Fall,  kann es jedoch große Probleme geben, da ein fehlender Erbvertrag schon häufig für immense Streitigkeiten gesorgt hat. Im Erbrecht nimmt der Erbvertrag eine besondere Stellung ein. Es handelt sich im Grunde um eine Art Testament, das jedoch vom Vertragspartner bestätigt wird. Ganz konkret bedeutet dies, dass sich die beiden Vertragsparteien vor einem Notar zusammenfinden und dort einen Vertrag abschließen, der das Erbe regelt. Der Erbvertrag kann sowohl einseitig als auch zweiseitig geschlossen werden. Ein typisches Beispiel für einen einseitigen Erbvertrag ist die Regelung des Nachkommens für ein Unternehmen. Wer also zu Lebzeiten sicher gehen möchte, dass das geführte Unternehmen im eigenen Sinne fortgeführt wird, der tut gut daran, in einem Erbvertrag den Erben des Unternehmens zu bestimmen. Damit einher geht häufig auch ein besonderer Motivationsschub für den festgeschriebenen Erben, denn der Erbvertrag kann nur noch in gegenseitigem Einverständnis geändert werden. Der Pflichtteil bleibt vom Erbvertrag natürlich unberührt. Weiterlesen →

Fragen zum Erbrecht beantworten

Fragen zum Erbrecht beantwortenDas Erbrecht war schon immer ein ganz besonders Recht im deutschen Gesetzeswesen. Denn auf der einen Seite glauben viele Menschen, dass es schon kein Streit um das kleine Erbe geben wird, auf der anderen Seite weiß man aber auch, dass bei Geld die Freundschaft bekanntlich aufhört. Das gilt umso mehr, je größer das zu vererbende Vermögen eines Verschiedenen ist. Und natürlich tauchen auch dann Fragen zum Erbrecht auf die geklärt werden müssen. Wer Fragen zum Erbrecht hat der kann sich auf www.erbrecht-heute.de über das aktuelle Erbrecht informieren. Denn auch hier gibt es dann und wann Neuerungen oder Gerichtsurteile, die sich auch auf den eigenen letzten Willen auswirken können. Es reicht also nicht, sich einmalig im Leben mit der Frage nach dem Erbrecht zu beschäftigen. Wer sein Testament früh erstellt wird nicht umhin kommen, sich mehrmals in seinem Leben damit zu befassen, welcher seiner Nachkommen per Gesetz erbberechtigt ist und ob dieser Umstand auch seinen eigenen Wünschen entspricht. Weiterlesen →

Top Beratungen zum Erbrecht

Top Beratungen zum ErbrechtWer Vermögen zu vererben hat, der tut sich oftmals schwer damit zu entscheiden, wer welche Sach- und Geldwerte letztendlich erben soll. Besonders dann, wenn viele gesetzliche Erben vorhanden sind, ist dies nicht immer leicht. Wie die Erfahrung zeigt, sind Erbstreitigkeiten eher die Regel als die Ausnahme, sodass der Nachlass schon zu Lebzeiten gut geplant werden will.

Wer heute etwas zu vererben hat, der möchte selbstverständlich erreichen, dass sein letzter Wille auch in die Tat umgesetzt wird. Dabei gibt es allerdings im Erbrecht heute eine Menge Fallstricke, die man kennen sollte, wenn der letzte Wille, also das Testament, verfasst wird. Die Internetseite www.erbrecht-heute.de bietet eine fundierte Beratung zu diesem Thema, die an den richtigen und wichtigen Stellen auch dazu aufruft, einen Notar einzuschalten, um auf Nummer sicher zu gehen. Die wichtigsten Details zum Erbrecht heute können aber dank der Top Beratung zum Erbrecht schon ausgemacht werden. Wichtig ist beispielsweise im neuen Erbrecht vor allen Dingen der Begriff der Pflichtteilsberechtigten. Zu diesem Personenkreis gehören die Abkömmlinge, der Ehegatte und die Eltern. Abkömmlinge sind alle Kinder, egal ob ehelich, unehelich oder adoptiert. Sollte ein Kind bereits gestorben sein, erhalten dessen Kinder, also die Enkel den Pflichtteil zu gleichen Teilen. Weiterlesen →

Das deutsche Erbrecht einfach erklärt

Das deutsche Erbrecht einfach erklärtWie so viele Dinge im deutschen Leben ist natürlich auch das Erbrecht per Gesetz festgeschrieben worden. Damit soll eine eindeutige Erbfolge festgelegt werden, die es ermöglicht, die Hinterbliebenen eines Toten so zu bedenken, wie es einerseits der Verstorbene wollte und wie es andererseits auch das Familienverhältnis hergibt. Erbrecht heute erklärt die wichtigsten Strukturen und Details zum Erbrecht sehr anschaulich. Schnell wird deutlich, was mit einem Testament möglich ist und was vom Erbrecht sowieso schon vorgesehen ist. Ein klar strukturiertes Leben bedeutet auch ein klar strukturiertes Erbe. Wer beispielsweise verheiratet ist und zwei Kinder hat, der kann sein Erbe sehr einfach unter den Hinterbliebenen aufteilen. Wesentlich komplizierter wird es natürlich, wenn es auch Stiefkinder, Adoptivkinder, einen zweiten, neueren Ehepartner oder gar Adoptiveltern gibt. Diese Fälle sind nicht nur komplizierter, sondern auch wesentlich filigraner in der Beurteilung. Weiterlesen →

Erbrecht für Laien erklärt

Erbrecht für Laien erklärtDas Erbrecht ist sicherlich eines der komplizierten Gesetzestexte in Deutschland. Auf Erbrecht-heute.de werden die wichtigsten Fakten und Definitionen so erläutert, dass es auch ein Laie verstehen kann. Wie wichtig solch eine Art der Aufklärung ist, zeigt auch die Statistik. Denn sehr viele Testamente sind null und nichtig, weil sie gravierende Formfehler enthalten. Erben-heute.de findet einen Weg, die Fehler zu erläutern, die immer wieder gemacht werden. Dank der hieb- und stichfesten Vorlagen ist es nun ein Kinderspiel, ein Testament aufzusetzen. Dennoch wissen die Betreiber von Erben-heute.de durchaus um ihre Grenzen. Überall dort, wo die Sachlage zu kompliziert oder verzwickt wird, wird auf den Besuch eines Notars verwiesen. Weiterlesen →